Infos zu den Veranstaltungen





11.11.2011
KV „So war noch nix 1847“ Ottweiler
startet in seine15x11 Jubiläumssession

Traditionsgemäßeröffnet der älteste Karnevalsverein des Saarlandes, der KV „So war noch nix1847“ Ottweiler am 11.11.2011 um 18.11Uhr auf dem Rathhausplatz in Ottweiler seine165. Karnevalssession.
Der Verein, derdieses Jahr sein 15x11 Vereinsjubiläum feiert, freut sich pünktlich zum11.11.11 ein neues, ganz besonderes, Prinzenpaar vorstellen zu können. Wie injedem Jahr ist es ein vom Präsidium streng gehütetes Geheimnis, wer dieInsignien der Macht, übernehmen wird. Die Inthronisierung des neuenPrinzenpaares bildet, den mit Spannung erwarteten Höhepunkt des Abends. Durchdas Programm führt Präsident und Sitzungspräsident des Vereins Klaus Lambert.Für die musikalische Umrahmung sorgt der Fanfarenzug 1961 Ottweiler.
Der So war nochnix 1847 freut sich über viele Zuschauer und die Bevölkerung ist recht herzlicheingeladen unserer Veranstaltung auf dem Rathhausplatz beizuwohnen.

GMZ


Der Briefkasten für die Großmaulzeitung hängt vorm Nassauer

 Gerne können Beiträge auch online gesendet werden an:

Fangt an zu Schreiben....wer weiß, was euer Nachbar schreibt :-)




Aktuelles aus dem Verein


Training mit Spaß beim ersten Jugendwochenende des KV „ So war noch nix 1847“ Ottweiler e.V.
Am 8. und 9. Oktober 2011 fand erstmalig ein gruppenübergreifendes,  großes Trainingswochenende des KV „So war noch nix 1847“ in der Schulturnhalle in Fürth statt. Von den Kindern der Minigarde über Jugend- und Juniorengarde bis hin zur Prinzengarde waren mit insgesamt 41 Teilnehmern alle aktiven Tanzgarden des Vereins vertreten. Somit wurden 27 Kinder und Jugendliche von 14 Mitgliedern der Prinzengarde sowie den Trainierinnen der Mini-, Jugend-, Junioren- und Prinzengarde betreut. 
Die Jugendleiterin des Vereins, Bianca Schäfer, hatte in Zusammenarbeit mit der Prinzengarde ein abwechslungsreiches Trainings- und Spaßprogramm für alle Teilnehmer geplant und durchgeführt. Dabei durchliefen die Garden nacheinander verschiedene Workshops, in denen gezielt die Fähigkeiten und Fertigkeiten, die im Gardetanzsport benötigt werden, trainiert wurden. Zum einen gab es den Gardetanzworkshop, in dem neben neuen Schrittkombinationen auch das Erlernen von Grundlagen wie beispielsweise Raumrichtungen und  Arm- und Fußpositionen auf dem Programm standen. Daneben gab es einen Konditionsworkshop, der die Verbesserung der Ausdauer zum Ziel hatte, denn gerade beim Marschtanz ist die Kondition von enormer Bedeutung. Der dritte Workshop war ein Akrobatik-Workshop, in dem Gardetanzelemente wie Spagat und Standspagat geübt wurden. Solche Akrobatikelemente dürfen heutzutage in keinem Marschtanz mehr fehlen.
In einer der Workshop-Pausen trainierten die „Großen“ und die Kinder durften der Prinzengarde sowohl bei ihrem Marschtraining als auch bei ihrem Showtanztraining zuschauen.
Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Bianca Schäfer verpflichtete die Männer der Prinzengarde, sich als Küchenteam um die Verpflegung der Lehrgangsteilnehmer zu kümmern. So gab es samstags zusätzlich zu den Hauptmahlzeiten immer kleine Obst- und Gemüse-Snacks sowie Joghurt zwischendurch, damit nie ein Hungergefühl aufkommen konnte. 
Zusätzlich zum Trainingsprogramm fand ein buntgemischtes Freizeitprogramm statt. Neben einer Dorfralley, bei der die Kinder unterschiedliche Aufgaben erfüllen mussten, wurde abends eine Nachtwanderung durchgeführt.  Außerdem gab es immer genügend Zeit zum Spielen, Basteln, Singen und Malen.
Zum Abschluss des Trainingswochenendes traf man sich zu einem gemeinsamen Kaffeetrinken mit den Eltern. Der KV „So war noch nix 1847“ zieht eine sehr positive Bilanz aus dem Trainingswochenende, denn sowohl die tänzerischen Fähigkeiten als auch das Gemeinschaftsgefühl standen im Vordergrund und das Programm bereitete allen Teilnehmern viel Freude.
Teilnehmer und Betreuer des Trainingswochenendes